FAQ - Ausschreibungen

Brauchen wir eine Lizenz für eine Ausschreibungsplattform?

Falls Sie bereits eine eigene Ausschreibungsplattform nutzen, führen wir das Projekt darüber durch. Allen anderen Kunden bieten wir Plattform ("SourcingOnDemand") und begleitende Services aus einer Hand.

Wir wollen nicht öffentlich ausschreiben. Kann jeder Anbieter an unserer elektronischen Ausschreibung teilnehmen?

Sie kontrollieren die Teilnehmerliste. Über 95% elektronischer Ausschreibungen sind nicht-öffentlich.

Wie halten wir unqualifizierte Anbieter von unserem Prozess fern?

Nutzen Sie den RFI (Lieferantenanfrage), um Anbieter zu bewerten und selektieren. Binden Sie dabei ggf. interne Experten (aus Produktion / Fachbereichen) in den Bewertungsprozess ein.

Wie werden elektronische Ausschreibungen angenommen? Nehmen unsere heutigen Lieferanten teil?

Ihre Lieferanten sind vermutlich schon registriert bzw. können dies in ein paar Minuten sein. Registrierung und Teilnahme sind bei SourcingOnDemand kostenfrei; das verhindert administrative Aufwände auf Lieferantenseite.

Wenn Bestandslieferanten umsichtig an den elektronischen Prozess herangeführt werden, beteiligen sie sich nach unserer Erfahrung äußerst engagiert.

Wie verhindere ich, dass elektronische Bieterverfahren die persönliche Beziehung zu wichtigen Lieferanten stören?

Eine gut vorbereitete und kommunizierte elektronische Ausschreibung führt dazu, dass Sie als starker Partner wahrgenommen werden.

Die Teilnahmeregeln sind bekannt und gelten für alle eingeladenen Anbieter gleichermaßen. Das schließt nicht aus, dass Sie auch während des Verfahrens Kontakt zu Ihren Ansprechpartnern halten.

Einfache Bedarfe mit wenigen Positionen mögen sich ja für "eSourcing" eignen. Wie sieht es bei komplexen Ausschreibungen mit tausenden Einzelpositionen und hohen qualitativen Anforderungen aus?

Gerade wenn die Komplexität zunimmt, hat die elektronische Abwicklung große Vorteile. Die Plattform stellt sicher, dass Sie konsistente und vollständige Angebote erhalten. Bieterkommunikation und Auswertung werden gegenüber der "klassischen" Ausschreibung mit Email und Excel stark erleichtert.

Wie viele Teilnehmer sind nötig für eine elektronische Preisverhandlung (Auktion / Bidding)?

Es hat sich gezeigt, dass dynamische Preisverhandlungen schon ab zwei konkurrenzfähigen Anbietern einsetzbar sind. - Das bedeutet nicht, dass sie in allen Märkten und unter allen Voraussetzungen tauglich sind. Reden Sie mit den Experten!

Ab welchem Einkaufswert lohnt sich eine elektronische Preisverhandlung (Auktion / Bidding)?

Das kommt auf viele Faktoren an. Eine allgemeine Antwort: ab EUR 100.000. In einigen Bereichen empfiehlt es sich schon ab EUR 10.000. Wir beraten Sie gern.

Was ist der Unterschied zwischen "Auktion" und "Bidding"?

Bei der Online-Auktion steht nach Ende der Online-Verhandlung der Gewinner fest. Das auktionierende Unternehmen ist verpflichtet, gemäß den definierten Zuschlagsregeln zu vergeben, z.B. an den günstigsten oder den nach Preis/Leistung besten Anbieter.

Beim Online-Bidding lässt der Kunde die Vergabeentscheidung offen. Preise werden nicht nachverhandelt, aber Vergabe an den Zweit- oder Drittbesten ist möglich.

Wie viel sparen Sie ein?

Sie werden zugeben, dass das keine einfache Frage ist. Vergleichbar vielleicht mit "Wie viel kostet ein Auto?"